Das Autohaus Lackmann präsentiert zur Virtuellen WZ-Autoschau den Seat Leon, den Cupra Ateca sowie den neuen Toyota Corolla.

 

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Seat Leon

Der Seat Leon ist seit 1999 auf dem Markt, jetzt löst die vierte Generation die seit 2012 erhältliche Modellgeneration (Typ 5F) ab. Das Design ist markanter geworden und springt mit einem entschiedeneren „Gesicht“ und klareren Linien direkt ins Auge. Harmonischere Proportionen und ein innovatives Beleuchtungskonzept, unter anderem mit einem durchgängigen Lichtband am Heck, dynamischen Blinkern und Voll-LED-Scheinwerfern, ergänzen die neue Designsprache. Im Innenraum setzt sich dieses Lichtdesign fort: Das charakteristische Begrüßungslicht beim Entriegeln der Türen sowie die umlaufende Ambiente- Beleuchtung verleihen dem neuen Wagen Funktionalität und Ästhetik. Der neue Seat Leon ist das erste umfassend digital vernetzte Fahrzeug des Herstellers – sowohl im Fahrzeug (Full Link inklusive Android Auto und drahtlosem CarPlay; onlinebasierte Navigation und -Navigationsdienste) als auch außerhalb (Seat Connect). Die vierte Leon-Generation basiert auf der weiterentwickelten MQB-Evo-Plattform und ist das bislang innovativste Produkt der Marke. Die Fahrerassistenzsysteme umfassen Funktionen wie die automatische Distanzregelung (ACC) mit vorausschauender Geschwindigkeitsregelung, einen Notfallassistenten 3.0, Travel Assist sowie Toter-Winkel- und Ausparkassistent. Durch die größeren Abmessungen in den Varianten als Fünftürer und als Sportstourer (plus 86 mm/93 mm) ist der Fond des Leon nun geräumiger. Der Sportstourer bietet mit nunmehr 620 Litern zudem ein noch größeres Gepäckraumvolumen als sein Vorgänger. „Mit seiner Kombination aus eindrucksvollem Design und technologischer Fortschrittlichkeit erfüllt der Seat Leon alle Wünsche unseres vielfältigen Kundenkreises und bringt nun wieder frischen Wind in die Kompaktklasse“, sagt Wayne Griffiths, Vorstand für Marketing und Vertrieb. Der neue Leon ist das jüngste Modell, das am Seat-Hauptsitz in Martorell entworfen und entwickelt wurde – und dort wird er auch gefertigt. Seit der Einführung des Modells 1999 ist der Wagen einer der Grundpfeiler der Marke und wurde bereits mehr als 2,2 Millionen Mal verkauft. Zur digitalen Ausstattung gehört neben dem Full Link-System (Android Auto und drahtloser Zugang zu Apple CarPlay) übrigens auch ein Online- Infotainment-System, das um neu entwickelte Apps erweitert werden kann – für ein noch unterhaltsameres Fahrerlebnis. Und selbst nach Verlassen des Fahrzeugs eröffnen sich dem Nutzer neue Möglichkeiten: Aus der Ferne kann er auf Daten seines Fahrzeugs zugreifen und Funktionen wie den Ladevorgang (bei der Plug-in-Hybrid- Version) oder die Klimaanlage steuern.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Cupra Ateca

Bei der Entwicklung des neuen Cupra Ateca liegt der Schwerpunkt auf einem Höchstmaß an Performance in der Klasse der Kompakt-SUVs. Das umfangreiche Update macht ihn jetzt noch attraktiver: Kunden nehmen nun hinter dem Steuer eines Fahrzeugs Platz, das die Alltagstauglichkeit eines SUVs mit der Dynamik, dem Handling und der Leistung eines traditionellen Sportwagens kombiniert – damit eignet sich der Cupra Ateca ideal für jeden Lifestyle, ganz ohne Kompromisse. Bereits die Standardausstattung besticht der Wagen durch Hochwertigkeit und bietet unter anderem Schalensitze, 19-Zoll-Leichtmetallräder sowie ein DCC-Fahrwerk mit progressiver Lenkung. Die Liste an optionalen Ausstattungselementen umfasst verschiedene Leichtmetallräder, das neu entwickelte Lenkrad, die Brembo-Bremsanlage sowie eine Akrapovič-Auspuffanlage. So können Kunden ihren Cupra Ateca ganz nach ihrem persönlichen Geschmack konfigurieren. Seinen Wurzeln bleibt der neue Cupra Ateca treu und bietet die gewohnte Leistung und Dynamik des bekannten 2,0-Liter- Turbobenziners mit seinen 221 kW/300 PS (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 7,4 l/100km; CO2-Emissionen, kombiniert: 168 g/km; CO2-Effizienzklasse: D) und dem Sieben-Gang-DSG: für einen strammen Antritt und mit genügend Kraft für jede Lebenslage. Er kann es aber auch ruhig angehen lassen – ein Dreh am Fahrmodusschalter macht’s möglich. Dank 4Drive-Allradsystem und der Adaptiven Fahrwerksregelung DCC lässt sich der CUPRA Ateca perfekt an jede Anforderung anpassen. Maßstäbe setzt der neue Cupra Ateca zudem in puncto Sicherheit: Er verfügt über einige der fortschrittlichsten Fahrerassistenz- und Sicherheitssysteme, um seine Insassen bestmöglich zu schützen. Zudem ist der neue Cupra Ateca mit einem Höchstmaß an Konnektivität ausgestattet und bietet so jederzeit Zugriff auf digitale Inhalte. Damit ist der Kompakt- SUV die perfekte Schnittstelle zwischen Straße und Datenautobahn.

 

 

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Toyota Corolla

Der Corolla ist wieder da. Nachdem Toyota 2006 in Europa den Namen seines Kompakten Corolla nach 40 Jahren in Auris geändert hatte, kommt er nun als Corolla zurück auf den Markt. Die nunmehr zwölfte Generation des weltweit meistverkauften Autos ist Anfang April in den Autohäusern eingetroffen. Der klassische fünftürige Kompakte startet bei 20 990 Euro. Dabei verzichtet Toyota komplett auf einen Selbstzünder und setzt vor allem auf zwei Hybrid-Antriebe: Der schwächere kombiniert einen 72 kW/98 PS starken 1,8-Liter-Benziner mit 53 Extra-Kilowatt eines Elektromotors und bringt es auf eine Systemleistung von 90 kW/122 PS. Beim Zwei-Liter-Hybrid haben Benziner und E-Motoren etwas mehr Kraft und kommen gemeinsam auf 132 kW/180 PS. Dementsprechend muss sich die Doppel-Herz-Einheit nicht ganz so anstrengen. Der Aufpreis für den starken Hybrid liegt bei 2000 Euro, allerdings starten beide erst in der zweiten Ausstattungslinie und damit bei mindestens 27 290 Euro. Generell weist der eher leichte neue Corolla ein fein austariertes, straffes Fahrwerk und eine sauber arbeitende Lenkung auf. Wie bei Toyota üblich verwaltet ein stufenloses Getriebe die Hybrid-Kraft. Neben dem Schrägheck hat Toyota für Europa auch einen Kombi im Angebot. Der schlägt mit 1200 Euro extra zu Buche und bietet nicht nur mehr Platz im Kofferraum, sondern auch im Fond: Dank der neuen TNGA- Plattform (Toyota New Global Architecture) konnte der Radstand gegenüber dem Fünftürer um sechs Zentimeter auf 2,70 Meter gestreckt werden. Das Kofferraumvolumen steigt im Vergleich zum Schrägheck von 361 auf 598 Liter, umgeklappt nimmt es der Kombi mit 1606 Litern auf und bietet eine ebene Ladefläche. Die Rücksitze lassen sich vom Kofferraum aus flachlegen, den Ladeboden kann man in zwei Ebenen positionieren und wenden: Die eine Seite ist mit flauschigem Teppich bezogen, die andere hat eine leicht abwaschbare Kunststoffoberfläche. Dritter im Bunde ist eine Limousine (Aufschlag: 700 Euro), die ebenfalls auf den verlängerten Radstand setzt und sich optisch von den beiden anderen unterscheidet. Generell wirkt der Corolla gefällig; die Limousine versprüht noch etwas mehr Eleganz. Das kompakt geschnittene Cockpit mit den nicht allzu großen Sitzen ist bei allen dreien identisch, wirkt aufgeräumt und solide verarbeitet. Die meisten Oberflächen sind mit weichen Materialien bezogen, und auch das wenige Hartplastik fasst sich gut an. Im teilanalogen Kombi-Instrument gibt es in den höheren Ausstattungen ein sieben Zoll großes Infodisplay mit digitalem Tacho, dazu kommt ein farbiges Head-up-Display. Das Infotainmentsystem arbeitet mit einem Acht- Zoll-Touchscreen und ist komplett neu entwickelt. Vor allem im Stadtverkehr soll der Benzinmotor bei den Corolla-Hybriden wenig zu tun haben, da der Akku beim Rollen und Bremsen ständig geladen wird. Angegeben wird ein Normverbrauch von 3,3 beziehungsweise 3,7 Liter. Der Turbo- Benziner soll sich laut Papier mit 5,6 Litern zufrieden.

 

Verbrauchs- und Emissionswerte:

1.8 L Hybrid: 
1,8-Liter-Vierzylinder-Benziner: 72 kW/98 PS, maximales Drehmoment: 142 Nm bei 3600 U/min, E-Motor: 53 kW/72 PS, Drehmoment: 163 Nm, Systemleistung: 90 kW/122 PS, stufenloses Getriebe, 0-100 km/h: 10,9 (11,1) s, Vmax: 180 km/h, Verbrauch: 3,3 l/100 km, CO2-Ausstoß: 76 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-temp, Effizienzklasse: A+ Preis: ab 27 290 (28 490) Euro

2.0 L Hybrid: 
2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner: 112 kW/153 PS, maximales Drehmoment: 190 Nm bei 4.400–5.200 U/min, E-Motor: 80 kW/109 PS, Drehmoment: 202 Nm, Systemleistung: 132 kW/180 PS, stufenloses Getriebe, 0-100 km/h: 7,9 (8,1) s, Vmax: 180 km/h, Verbrauch: 3,7 l/100 km, CO2-Ausstoß: 85 (84) g/km, Abgasnorm: Euro 6d-temp, Effizienzklasse: A+ Preis: ab 29 290 (30 490) Euro

1.2 T:
1,2-Liter-Turbo-Vierzylinder- Benziner, 85 kW/114 PS, maximales Drehmoment: 185 Nm bei 1500–4000, 6-Gang-Schaltgetriebe, 0-100 km/h: 9,3, Vmax: 200 km/h, Verbrauch: 5,6 l/100 km, CO2-Ausstoß: 128 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-temp, Effizienzklasse: k. A. Preis: ab 20 990 Euro