Weiter und schneller

Den Elektroautos gehört die Zukunft: Das Autohaus Ludorf präsentiert bei der Virtuellen WZ-Autoschau den Kona Elektro und den Ioniq Elektro von Hyundai.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Pionier wurde in diesem Modelljahr weiter verbessert: Der Hyundai Kona Elektro, das erste batterieelektrisch angetriebene SUV im B-Segment, legt insbesondere in Sachen Komfort und Konnektivität weiter zu. Das Autohaus Ludorf präsentiert jetzt den Kona Elektro exklusiv in Wuppertal. So vernetzt die strombetriebene Variante des Lifestyle- SUVs in Kombination mit dem Radio-Navigationssystem Fahrer und Fahrzeug. Dies macht es möglich, mit dem Smartphone Funktionen aus der Ferne zu starten oder Informationen mit dem Bordsystem auszutauschen. Zugleich erhält der Routenführer einen auf 10,25 Zoll gewachsenen Touchscreen. Erstmals an Bord ist zudem eCall, das automatische Notrufsystem, das bei einem Unfall selbsttätig Rettungskräfte alarmiert. Dank einer neuen Ausstattungsstruktur nimmt auch die Auswahl zu: Neben dem Grundmodell kann der Kunde nun zwischen drei optionalen Ausstattungspaketen wählen, deren Serienumfang mehr Komfort bietet. So sind für den Hyundai Kona Elektro unter anderem ein Head-up-Display und der Hyundai Stauassistent verfügbar. Zudem hat Hyundai die Garantie des Kona Elektro von bisher fünf auf acht Jahre erhöht. Diese im Markt einzigartige Garantie für das Fahrzeug gilt ohne Kilometerbegrenzung. Das in zwei Leistungsvarianten angebotene Lifestyle- SUV verbindet zwei bedeutsame Trends in der Automobilbranche. Als SUV ist es in der ebenso wachstumsstarken wie beliebten Klasse der subkompakten Sports Utility Vehicles unterwegs. Zugleich bietet es einen zukunftsorientierten, emissionsfreien wie praxistauglichen Elektroantrieb. Denn Kompromisse hinsichtlich Reichweite oder Fahrleistungen gehören laut Hyundai der Vergangenheit an. Mit 100 kW/136 PS (Stromverbrauch in kWh/100 km kombiniert: 15,0; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0) oder 150 kW/204 PS (Stromverbrauch in kWh/100 km kombiniert: 14,7; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0) Leistung ist am Steuer Fahrspaß garantiert, bis zu 484 Kilometer Reichweite (nach WLTP-Norm) stellen nach Herstellerangaben Alltags- und Langstreckentauglichkeit sicher. Seit März wird die leistungsstärkere der beiden Elektroversionen des Kona Elektro mit 150 kW in der tschechischen Produktionsstätte Hyundai Motor Manufacturing Czech (HMMC) gefertigt. Kurze Lieferzeiten des Elektro-SUV sind also garantiert.

Ioniq Elektro mit neuem Gesicht

Nach einem umfassenden Facelift startet der batterieelektrische „kleine Bruder“ Ioniq Elektro umfassend modernisiert durch. Hyundai optimiert dafür gezielt den Nutzwert, den Komfort, die Konnektivität und das Design des Fünftürers. Gleichzeitig behält der Ioniq Elektro seine bekannten Stärken bei: Emissionsfreies Fahren dank effizienter Antriebstechnik, niedrige Betriebskosten, großzügiges Raumangebot und hohe aktive Sicherheit durch modernste Assistenzsysteme kennzeichnen die Elektro-Limousine seit ihrem Marktdebüt im Jahr 2016. Im Mittelpunkt des überarbeiteten Modells steht der aufgewertete Antrieb. Der Ioniq Elektro geht zukünftig mit einer vergrößerten Batterie mit 38,3 kWh Kapazität an den Start. Dadurch steigt die Reichweite mit einer Batterieladung auf 311 Kilometer nach WLTP-Norm. Gleichzeitig erhöhte Hyundai die Leistung des Elektroaggregats von 88 kW/120 PS auf 100 kW/136 PS (Stromverbrauch in kWh/100 km kombiniert: 13,8; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0). Auch äußerlich präsentiert sich der neue Ioniq Elektro dezent, aber deutlich sichtbar modernisiert. Die hocheffiziente E-Limousine erhält eine überarbeitete Frontpartie, charakterisiert durch die neue Gestaltung der Frontscheinwerfer und der geschlossenen Frontblende, sowie neu gestaltete 16-Zoll-Leichtmetallfelgen. Die dynamischen Fließhecklinien prägen weiterhin das Erscheinungsbild der E-Limousine. Hyundai hat auch den Innenraum deutlich aufgewertet, als dessen markantestes Merkmal das neue Touchscreen-Display auf dem Armaturenbrett jetzt buchstäblich herausragt.