Zwei echte Hingucker in schicker Optik

Das Autohaus Oestreich präsentiert im Rahmen der Virtuellen WZ-Autoschau den Tivoli Fizz von SsangYong und den neuen Subaru Forester.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

SsangYong Tivoli Fizz

Wenn der mal kein Hingucker ist: Den SsangYong Tivoli gibt es auf begrenzte Zeit als Sondermodell Fizz. Ein Wagen, der sich sehen lassen kann und die Blicke auf sich ziehen dürfte. Bei dem aber auch fahrerisch keine Wünsche offen bleiben. Die ab 18 990 Euro erhältliche Sonderedition, die neben einer Zweifarblackierung viele weitere Annehmlichkeiten umfasst, bietet einen Preisvorteil von 4 000 Euro gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung. Im Autohaus Oestreich kann der schmucke Wagen jetzt begutachtet und natürlich auch erworben werden.

Kraftstoffverbrauch Tivoli Fizz 1.5: Benzin in l/100 km: innerorts: 10,7–8,0; außerorts: 6,8–5,8; kombiniert: 8,2–6,6; CO2-Emission kombiniert: 189– 152 g/km (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007). Effizienzklasse F–D.

Der Tivoli Fizz fährt in einer auffälligen Zweifarblackierung vor: Das weiße Dach harmoniert perfekt mit einer von vier verfügbaren Metallic-Lackierungen. Diese sind wahlweise Dandy Blue, Orange Pop, Space Black oder Cherry Red. Auch die exklusiven 18-Zoll-Leichtmetallräder und die Edelstahl-Einstiegsleisten vorne sind ein Blickfang und tragen bei zu einer besonders stylischen Optik. Neben einem auch in der Länge verstellbaren und beheizbaren Lenkrad sind basierend auf der Ausstattungslinie Quartz unter anderem eine Klimaanlage, Licht- und Regensensor, eine Rückfahrkamera, Einparkhilfen vorne und hinten, eine Sitzheizung für die Vordersitze, ab der B-Säule abgedunkelte Heck- und hintere Seitenscheiben und zahlreiche Assistenzsysteme wie ein automatisches Notbremssystem, ein Spurhalteassistent und eine Verkehrszeichenerkennung an Bord. Die Insassen sind zudem bestens vernetzt: Das serienmäßige Navigationssystems mit 9,2-Zoll-Touchscreen verfügt nicht nur über Digitalradio DAB+ und MP3-Funktion, sondern auch über Smartphone- Konnektivität per Apple Car- Play und Android Auto – so lassen sich die persönlichen Apps direkt im Fahrzeug nutzen. Ende vergangenen Jahres hatte SsangYong das Design des Tivoli zuletzt aufgefrischt. Der kleine Crossover bekam eine modifizierte Front und neu gestaltete Rücklichter, innen gibt es nun optional eine digitale Instrumententafel an Stelle der analogen Uhren.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Subaru Forester

Der Subaru Forester ist ein flotter Crossover geworden. Und ein zweites neues Modell kann das Autohaus Oestreich seinen Kunden präsentieren: den neuen Forester von Subaru. Wer hier noch Bilder früherer Modelle in Erinnerung hat, muss sich umstellen: Der Forester ist stadtfein geworden. War der Wagen früher wegen seiner Robustheit, seines Allradantriebs und seiner Geräumigkeit nicht zuletzt bei Jägern populär (wie auch der Name anzeigt), hat der Forester jetzt in der fünften Auflage eine Aufwertung erfahren hin zu einem vorzeigbaren Crossover. So wird die neue Frontpartie durch einen markanten Kühlergrill mit Chromspange und an Adleraugen erinnernde LED-Schweinwerfer dominiert. An der Länge von 4,63 Metern hat sich zwar nichts geändert, aber weil der Forester verflacht wurde, wirkt er nun schnittiger als seine Vorgänger. Innen hat man noch immer viel Platz, und auch im Kofferraum lässt sich einiges verstauen. Das Cockpit macht insgesamt in punkto Verarbeitung einen soliden Eindruck. Dem Boxermotor sind die Japaner beim Forester treu geblieben, allerdings erhält der Benziner mit einheitlich 110kW/150 PS nun elektronische Unterstützung durch einen Elektromotor und eine Lithium-Ionen- Batterie. Dies soll den Boxermotor mit zusätzlicher Kraft versorgen und so den CO2-Ausstoß des nicht eben leichten Fahrzeugs (gut 1,7 Tonnen) reduzieren. Ob und wann dies der Fall ist, kann man auf der Anzeige im Armaturenfeld jeweils ablesen. Insgesamt zieht der Motor verlässlich durch. Der Subaru Forester kostet in der bereits gut ausgestatteten Grundversion 34 990 Euro. In der höchsten Ausstattungsvariante Platinum unter anderem mit Seitensichtkamera und Gesichtserkennung sind es je nach Ausstattung ab 43 490 Euro.

Verbrauchs- und Emissionswerte:
Fünftüriges, fünfsitziges SUV der Mittelklasse; Länge: 4,63 Meter, Breite: 1,82 Meter (Breite mit Außenspiegeln: 2,07 Meter), Höhe: 1,73 Meter, Radstand: 2,67 Meter, Kofferraumvolumen: 509 – 1.779 Liter

2.0ie: 2,0-Liter-Boxermotor mit Hybridunterstützung; 110 kW/150 PS, maximales Drehmoment: 194 Nm bei 4.000 U/ min, E-Motor: 12,3 kW/16,7 PS, Drehmoment: 66 Nm, Allradantrieb, CVT-Getriebe, 0-100 km/h: 11,8 s, Vmax: 188 km/h, Normverbrauch: 6,7 Liter/100 Kilometer, CO2-Ausstoß: 154 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-ISC-FCM, Effizienzklasse: B, Testverbrauch: 9,2 Liter/100 Kilometer, Preis: ab 34 990 Euro